Die Rose vom Wörthersee – Eine Skiffregatta aus drei Perspektiven

Unter den Skiffruderern ist sie eine Legende und wird vom RV Albatros in Klagenfurt bereits zum 20. Mal veranstaltet. Es sind 16 km von Velden nach Klagenfurt zu rudern, die gesamte Länge des Wörthersees. Dieses Jahr war es am 5. Oktober soweit. Ein gigantisches Erlebnis vor super Kulisse und bei genialem Wetter. Zur ersten Teilnahme des Priener Rudervereins sind wir zu Dritt angereist. Jeder von uns saß ganz alleine im Skiff und hat die Regatta unterschiedlich erlebt. Daher sollte jeder von uns seinen eigenen Bericht schreiben, die ich hier teils gekürzt wiedergebe. Die 3 unterschiedlichen Farben (Toni, Martin-Christoph und ich) geben einen Hinweis auf den Verfasser.

Ich habe das erste Mal in 2017 von dieser Regatta erfahren, ein Jahr nachdem ich mit dem Rudern begonnen habe. In dem Jahr war ich als Zuschauerin dort und habe als solche auch bereits den Entschluss gefasst irgendwann selbst mitrudern zu wollen. Aber ich war damals noch nie in einem Skiff gerudert. Deshalb hatte ich noch einen längeren Weg vor mir: mit einer super Einführung von Marion um das Wichtigste zu wissen, Skiffprüfung ablegen und viel Üben. Und letztendlich die Idee von Toni, in 2019 endlich selbst dabei sein zu wollen. Ich wollte zwar seit 2017 dabei sein aber als der Termin immer näher rückte bekam ich immer mehr Respekt davor, vor allem weil ich diesen Sommer nach meinem Empfinden nicht oft im Einer gerudert bin. Aber ich habe zugesagt und es gab so für mich kein Zurück mehr. Es folgte die Frage, welches Boot ich für die Regatta nehme. Ich wollte kein Rennboot vor Ort ausleihen, dafür fühlte ich mich nicht gut genug. Letztlich habe ich mich für Manni entschieden, ein  Schellenbacher Holzskiff, mit dem ich mich auf dem Chiemsee am Sichersten gefühlt habe. Und bei der Rose ging es mir in erster Linie darum, ohne ins Wasser zu fallen im Ziel anzukommen.

Am Feiertag, zwei Tage vor der Regatta, haben wir die beiden Boote aufgeladen. Martin hatte mich darauf aufmerksam gemacht, dass wir für die Skiffs nur unseren alten, breiteren Hänger nehmen können, welchen ich auch noch nie mit dem Auto gezogen hatte. Aber erst mussten wir zu Dritt den Hänger wieder aus der „Versenkung“ holen, denn er hat ziemlich verbarrikadiert mit einem Achter und dem neuen Hänger davor auf unserem Hof gestanden. Wir hatten ihn auch schon ewig nicht benutzt, da der neue Hänger viel praktischer war. So hat sich auch an dem Feiertag herausgestellt, dass der TÜV seit ein paar Monaten abgelaufen war. Und am nächsten Tag wollten wir bereits vormittags losfahren, damit wir noch ein wenig Zeit haben, die Formalitäten zu erledigen und uns auf dem Wörthersee einzurudern. Dass wir es noch ziemlich unkonventionell aber erfolgreich geschafft haben den TÜV-Stempel auf den letzten Drücker zu bekommen haben wir alleine Dirk zu verdanken. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle, ich kann es nicht oft genug sagen.

Am Freitagmorgen um halb 10 ging es los. Alle 3 plus mein Kater Theo hatten im Auto Platz gehabt und so brachen wir gemütlich auf, im Hängertempo und besonders in den Kurven vorsichtig, da das Ding doch ziemlich ausschert. Früh am Nachmittag sind wir dann endlich in Velden angekommen und gleich zum Sattelplatz am Strandbad gefahren.

Die schmale Einfahrt mit 90°-Kurve, wo wir den Bootsanhänger kurz abkuppeln und schieben mussten, war das einzige Hindernis und hatte offenbar viele andere von den über 200 Teilnehmer*innen abgeschreckt. Jedenfalls hatten wir zusammen mit ein paar Schwänen und relativ wenigen weiteren Ruderern reichlich Platz in dem umzäunten Areal, das nachts abgeschlossen wurde. Wir konnten in aller Ruhe unsere beiden Skiffs aufriggern und den anderen Sattelplatz kurz erkunden, wo ein Rudersteg zwar das Einsteigen ins Boot erleichterte, aber viele asiatische Touristen den Weg dorthin und auf dem Steg verstellten, um von dem schönen Wörthersee mit den schmalen Skiffs und gut gebauten Ruderern ein paar obligatorische Erinnerungsbilder zu schießen.

Als Nächstes holten wir in Klagenfurt beim RV Albatros, dem Veranstalter der Regatta, unsere Startnummern ab: je einen Papierausdruck mit vier Sicherheitsnadeln zum Befestigen auf dem Rücken und eine Kunststofftafel für den Bug.

Leider hatten unsere beiden Boote keinen Startnummernhalter. Zurück in Velden ging ich deshalb zum Kurpark, zum anderen Sattelplatz, hinüber. Gleich neben dem Steg war ein großer Bereich für die Skiffs des italienischen Herstellers Filippi reserviert, die man sich für die Regatta mieten konnte. Einer der Filippi-Mitarbeiter war so freundlich, im Firmenbus nach Nummernhaltern zu suchen. Da fand er keine, entdeckte aber einen nicht mehr benötigten Styrodurstreifen, von dem er zwei Stücke abschnitt und sie in Längsrichtung mit einem Schlitz für die Nummerntafeln versah. Das war schon „die halbe Miete“. Mit meinem Schweizer Taschenmesser schnitt ich über einer Abfalltonne die beiden Blöcke noch stromlinienförmig zurecht, denn sie würden ja ab und zu in die Wellen eintauchen, und gab ihnen auf der Unterseite eine konkave Form, die sich der konvexen Wölbung des Decks anpasste. Mit jeweils zwei Tapestreifen wurden die improvisierten Halterungen schnell und reversibel an den Booten fixiert.

Schwimmsteg Kurpark Velden: Toni testet gemieteten Filippi-Skiff Foto: mcz

Wieder zurück in Velden haben wir unsere Unterkünfte bezogen und ich habe mich nach einem kurzen Besuch am Sattelplatz, wo ich Martin-Christophs meisterhafte Startnummerhalterung während der Entstehungsphase begutachtete, entschieden, statt zu Rudern, doch das Auto am Abend bereits nach Klagenfurt zu fahren, damit ich nicht nach der Regatta noch schnell mit dem Rad 18 km zurückradeln musste um das Auto zu holen. Im Nachhinein die richtige Entscheidung, ich hätte es nur früher machen sollen um nicht in der Dunkelheit wieder nach Velden zurückradeln zu müssen. Als ich kurz nach 20 Uhr mit dem Radl ankam, sind Toni und ich gleich ins Hotelrestaurant zum Essen gegangen. Martin-Christoph wollte etwas Schlaf nachholen, daher haben wir auf seine Gesellschaft verzichten müssen.

Während Toni sein Filippi-Skiff ausprobierte, suchte ich schon mein Quartier auf. In der Nacht zuvor hatte ich wenig geschlafen, und ich kenne die Abhängigkeit meiner Ausdauer vom erreichten Schlafpensum. Schon während der dreieinhalbstündigen Anreise konnte ich dank Eszters ruhiger, souveräner Fahrweise etwas dösen, und jetzt wollte ich früh zu Bett gehen. Nachdem die Pension gefunden, alles ausgepackt, einsortiert und für den nächsten Tag vorbereitet war, zog es mich noch einmal hinaus zu der Verabredung mit Eszter und Toni. Die anvisierte Pizzeria war aber geschlossen. Überhaupt schien die Touristensaison beendet, diverse Bürgersteige bereits hochgeklappt.

Abend in Velden; fortschrittliche Gestaltung der Straße Am Corso Foto: mcz

Nur Veldens Flaniermeile „Am Corso“ verfügte über keinen Bürgersteig, den man hätte hochklappen können. Das Gestaltungskonzept „Shared Space“, von dem man in Prien noch träumt, sah ich hier verwirklicht: Gehwege und Fahrbahn ohne Trennung durch eine Bordsteinkante mit einheitlichem Belag, aufgelockert in diesem Fall durch schmale, weiße Natursteinstreifen oder auch durch in gleicher Breite aufgepinselte weiße Linien, wenige Poller als Orientierung. Alle Verkehrsteilnehmer nehmen aufeinander Rücksicht, motorisiert fährt man entsprechend vorsichtig. Von dieser Gelassenheit hatten wir am Nachmittag bereits mit unserem langen Gespann profitiert, als wir hier beim Abbiegen in den engen Weg zum Strandbad für einen zweiten Anlauf noch einmal zurücksetzen mussten. Ich kehrte um. Kurz vor 21 Uhr lag ich im Bett und schlief hervorragend.

Und nun die drei Berichte vom Tag der Regatta in der Reihenfolge des Starts, die auch zufälligerweise mit den geruderten Zeiten korrespondieren.

Toni an der Engstelle etwa auf der Hälfte der Strecke © riccio photography, www.riccio.at

16 km – Skiffregatta von Velden nach Klagenfurt, Bericht von Toni.

Gruppe 7 an den Start. 05. Oktober 2019, 11.24 Uhr. Es ist so weit. Schon zehn Jahre ist er alt – mein Traum von der Rose vom Wörthersee: 16 km im Einer von Velden nach Klagenfurt, über 200 ambitionierte Ruderinnen und Ruderer aus ganz Europa. Ich habe viel trainiert, den ganzen Winter im Vierer, Ostern mit Eszter die sagenhaften 10 km vom Wolfgangsee im Doppelzweier, den Sommer über 300 km im Einer, zwei Wochen zuvor der Prienathon. Gute Ziele sind ansteckend. Heute sind wir zu dritt vom Priener Ruderverein: Eszter, Martin-Christoph und ich. Bis die 30 Boote meiner Startgruppe an der Linie liegen dauert es einige Minuten. Die Stimme aus dem Megaphon dirigiert das Feld. Mein altes GPS habe ich am Stemmbrett befestigt. Das Durchschnittstempo der gefahrenen Strecke ist in großen Lettern sichtbar. 12 km/h wären eine Stunde und 20 Minuten für die 16 km. 12,8 km/h ergeben 1:15. Irgendwo dazwischen möchte ich ankommen.

Start. Es wird eng. Das Veldener Schloss im Heck und jede Menge Ruderblätter querab. Schnell sein, Kurs halten, keine Kollision – ich fühle mich überfordert. Endlich mehr Platz. 12,8 km/h zeigt das GPS. So könnte es bleiben. Aber 14 km fehlen noch. Der Bug taucht in Schiffswellen. Ich versuche Tempo und Technik zu halten. Lasse die Blätter schleifen, um stabil zu bleiben. Backbords vor mir steuert ein Bekannter aus Wien versiert durch das unruhige Wasser. Später beim Bier erzählt uns ein Ungar niedergeschlagen von 10 Litern Wasser, die er kurz nach dem Start in den Wellen aufgenommen hat.

Mein fabrikneuer vor Ort ausgeliehener Renneiner läuft gut. Für den Endzug fehlen mir ein paar Zentimeter. Nächstes Jahr nehme ich mir mehr Zeit für die Einstellung. Der Gegenwind zerrt an meinen Armen. Ich frage mich, wie die „guten Ruderer“ das Tempo halten. 12,7 km/h zeigt das GPS. Nach sechs Kilometern die erste Richtungsänderung. Ein lautes „Hey“ reißt mich aus der Anstrengung. Die rote Boje hätte ich gerammt. Danke unbekannter Ruderer. Steuerbord überzieht.

8 km – halbe Strecke. Rudern kann grausam sein. Eine dieser giftgrünen, ganz neuen, superschnellen Formen und ein kräftiger Ruderer, der ohne sich ums Lehrbuch zu scheren die Blätter tief wie Schleppnetze durchs Wasser pflügt, schieben sich Zug für Zug an mir vorbei. Ich kann nicht gegenhalten. Endlich sind beide aus meinem Augenwinkel verschwunden und ich rudere gegen mich selbst – 12,5 km/h. Wo muss ich eigentlich hin? Umschauen kostet Zeit. Da sehe ich die Landspitze mit der letzten Richtungsänderung. Von da aus noch knapp 5 km zum Ziel vor dem RV Albatros. Der Wind ist eingeschlafen. Das Wasser glatt. Jetzt gib nochmal alles! Quäl Dich! 12,3 km/h, 12,2 km/h. „Rien ne vas plus.“ hieße es im Veldener Casino.

Mit einer Zeit von 1:17:49 laufe ich abgekämpft aber zufrieden kurz nach einem Luganer, zwei Wienern und einem Münchner im Ziel ein. Willy Koska, Cheforganisator und Urgestein der Rose beglückwünscht mich mit Namen und Verein als Neuling durch das Megaphon. Ich freue mich über diese Aufmerksamkeit. Ja, Willy, ganz vielen Dank, nächstes Jahr sind wir bestimmt wieder dabei.

Martin-Christoph am Ziel © RV Albatros

Im Schmetterling auf der Rose vom Wörthersee von Martin-Christoph:

Am nächsten Morgen war die Wirtin meiner Bitte gefolgt: Frühstück gab es nicht um 8 Uhr, sondern schon eine halbe Stunde früher. Schließlich wollte ich bei der Regatta keinen vollen Magen spüren. Mein Gepäck in den Händen und auf dem Rücken schlenderte ich dann zunächst zum bereits geöffneten Filippi-Stand, um mich über die Gewichtsklassen dieser weißen Skiffs mit dem blauen „F“ zu informieren. Weil ich mir hinsichtlich des aus Prien für mich mitgebrachten „Schmetterling“ in dem Punkt etwas Sorgen machte, wollte ich dann wissen, ab wann ein Skiff zu klein ist. Bei so ruhigem Wasser wie heute lasse sich das nicht leicht festlegen, lautete die diplomatische Auskunft. Eindeutig zu klein sei ein Boot, wenn ständig das Deck überspült werde.

Herrliches Wetter! Ich machte den Schmetterling klar und startete vom Kiesstrand aus zu einer kleinen Erkundungstour. Dann begab ich mich früh genug wieder aufs Wasser, um in aller Ruhe mit den anderen Teilnehmern meiner Altersgruppe in die Vorstartzone gleiten zu können. Während noch zwei Gruppen vor uns gestartet wurden, kam ich mit einem Ruderer neben mir ins Gespräch. Er kam vom Attersee. Dort hätten sie auch mal eine Regatta etablieren wollen, sagte er. Aber der Plan wurde wieder aufgegeben, weil der zwischen den Bergen häufige Starkwind regelmäßig zu hohe Wellen macht. Wir wünschten uns gegenseitig viel Erfolg und Spaß.

Bei dieser 16-km-Distanz würde es hauptsächlich auf die Ausdauer ankommen, das war mir klar, und hier wusste ich meine Stärke. Nachdem ich jedoch mit einem für meine Verhältnisse kurzen Schlag Wochen und Monate im Vierer für den Prienathon trainiert hatte und in diesem Jahr bisher nur dreimal im Skiff gerudert war, machte ich mir hinsichtlich meiner Bootsbeherrschung und Schlageffizienz keine Illusionen. Ich freute mich, mal wieder mit dem mir natürlichen, längeren Schlag rudern zu können und spürte auch dessen gute Kraftübertragung, sofern er mir gelang. Aber meine Technik und Haltung sind verbesserungswürdig. Zu meiner Beruhigung hatten wir beim Aufriggern die „fünfte“ Auslegerstrebe des Schmetterlings weggelassen, die im Fall des Kenterns meinen Wiedereinstieg ins Boot erschwert, wenn nicht gar unmöglich gemacht hätte. Ich kenterte nicht. Vom Start weg war ich aber einer der letzten meiner Gruppe. Nach etwa 500 m sah ich plötzlich den Kollegen vom Attersee im Stillstand hinter mir zurückbleiben. Am Ziel sollte ich ihn an der Kuchentheke wieder treffen. Er sei zu forciert gestartet und habe Muskelkrämpfe bekommen, erklärte er mir. Diese seien nach einigen Minuten des Wartens zurückgegangen, so dass er weiterrudern konnte.

Bei jedem Schlag hörte ich ein Rauschen, das beim Eintauchen des Bugs von dem noch immer klobigen Startnummernhalter verursacht wurde. Also hatte der Schmetterling doch zu wenig Auftrieb für meine etwa 82 Kilo. Wiederholt glaubte ich zudem, eine Schlagseite nach Backbord durch leichte Neigung meines Oberkörpers nach Steuerbord ausgleichen zu müssen, was an fehlender Gleichzeitigkeit beim Einsetzen und Ausheben der Blätter gelegen haben kann. Langsam wurden die Häuser von Velden kleiner, doch das schmale mit der weinroten Fassade, das ich bei der Erkundungsfahrt am Morgen ausgewählt hatte, diente mir noch lange als Peilmarke. Gegen Ende des ersten Seeabschnitts musste ich meinen Abstand zum näher kommenden Südufer etwas vergrößern. Besser hätte ich demnach auf das große Gebäude links vom weinroten gepeilt. An der Spitze des in Dellach von Süden kommenden Stegs lag zu unserer Orientierung ein Boot der Wasserpolizei mit rotierendem Blaulicht. Hier wechselte der Kurs in südöstliche Richtung.

Zum ersten Mal bereute ich, keinen Rückspiegel zu haben. Im Internet hatte ich mir wenige Tage vor Abfahrt noch einen Spiegel mit Fixiermöglichkeit an meiner Schirmmütze bestellt, der war aber nicht mehr rechtzeitig geliefert worden. Lange konnte ich meine Position knapp vor einem etwa gleichschnellen Kollegen aus Ungarn halten. Als uns im mittleren Seeabschnitt die Schnellsten der in vierminütigem Abstand nach uns gestarteten Gruppe erreichten und ich ihnen Platz zum Überholen einräumte, verlor ich den Ungarn aus den Augen. Zum Schluss war er etwa eine Minute vor mir im Ziel.

Die Landschaft war hier überwältigend schön, so dass ich fast das Rudern vergaß. Auf Backbord passierten wir eine schilf- und baumbestandene kleine Insel, auf Steuerbord die Halbinsel Maria Wörth. Zwischen historischer Bebauung steht dort auf kleinem Hügel die gleichnamige Kirche. Ringsum bewaldete Berge. Von einem Steg aus wurden bestimmte Ruderer lautstark angefeuert. Als Peilmarke diente mir in diesem Abschnitt die „Raststation Wörthersee“ an der Autobahn über dem Nordufer beim Dörfchen Tibitsch. Die hatte ich bereits beim Kartenstudium zu Hause als voraussichtlich geeignet erkannt, und ein Rose-erfahrener Kollege vom „Ruder Club am Lech Kaufering e. V.“ hatte mir das per Mail bestätigt.

Inzwischen überholten mich sogar schon die schnellsten Ruderinnen aus der vorletzten Gruppe, die immerhin 8 Minuten nach mir gestartet waren! Wieder hätte ich beinahe das Weiterrudern vergessen und am liebsten nur noch zugeschaut. Und das kitschige Lied, das der Regatta den Namen gab – konnte es plötzlich Assoziationen hervorrufen?

„…
Auf dem Wasser schwimmt sie hier          
Und wer sie sieht, der sagt zu ihr

Du bist die Rose
Die Rose vom Wörthersee
Du bist die Schönste
Die Schönste vom Strandcafé
…“

Auf der letzten Teilstrecke, der „Zielgeraden“, schien das Peilen sehr einfach. Wie vorher von vielen Seiten empfohlen, musste man nur den weithin sichtbaren, ca. 100 m hohen und schon allein wegen seiner raffinierten Holzbauweise besuchenswerten Pyramidenkogel-Turm genau hinter sich behalten und ziemlich nah am Nordufer bleiben. Dies tat ich, hatte dabei jedoch nicht den leichten Seitenwind aus südlicher Richtung einkalkuliert. Ohne Rückspiegel war es mir zudem unmöglich, den vorher nie gesehenen Fahnenmast des RV Albatros als Zielmarke zu finden. So geriet ich zu weit nach Norden und brauchte auf den letzten Metern eine kräftige Kurskorrektur, um zwischen den beiden Zielbojen durchzukommen. Dann tönte die erlösende Hupe. Meine Zeit von 1:25 Std war für das erste Mal sogar akzeptabel, zumal mir das Boot zu klein war und ich zu wenig trainiert hatte. Der Schnellste brauchte 1:01 h, der Langsamste 2:18 h.

Leider hieß es für mich schon am selben Abend die Heimreise anzutreten, so dass ich weder Siegerehrung noch Gruppenbild miterleben konnte. Aber neben der grandiosen Natur behalte ich von dem Ereignis eine schöne, familiäre Atmosphäre in Erinnerung.

Eszter im Manni am Ziel © RV Albatros

Die Rose by Eszter

Nach einem sehr leckeren und ausgiebigen Frühstück mit Toni in unserem Hotel hatte ich genug Zeit mich in aller Ruhe auf das Rennen vorzubereiten. Die erste Gruppe startete erst um 11 Uhr und ich war in der letzten Startgruppe, Nr 11, eingeteilt. Ich war richtig aufgeregt und bin frühzeitig zu dem von unserem Hotel nur wenige Schritte entfernten Sattelplatz am Strandbad aufgebrochen. Kurz vor dem Eingang zum Strandbad traf ich den 79-jährigen Walter aus Wien wieder, der bereits das fünfte Mal an der Rose teilnimmt und den ich vor 2 Jahren bei meinem ersten Rose Besuch kennengelernt habe. Nachdem ich ihm von meiner ersten Teilnahme hier erzählte, beruhigt er mich mit den Worten, dass es keinen Grund gebe aufgeregt zu sein, es sei die schönste Regatta bei bestem Wetter und ebensolchen Bedingungen. Das half etwas. Ich schaute dem regen Treiben auf unserem Sattelplatz zu, neben den vielen Ruderern und Ruderinnen standen auch viele Besucher auf der Wiese. Manche von denen wissen überhaupt nicht, was für eine Veranstaltung es hier ist und fragen mich danach, sind aber fasziniert von den vielen Booten auf dem See. Irgendwann wird es Zeit für mich aufs Wasser zu gehen und mich ein wenig einzurudern. Die Skiffs bewegen sich kreuz und quer auf dem Wasser, in der sogenannten Aufwärmzone, an ungestörtes Aufwärmen ist nicht zu denken. Fast bei jedem Schlag drehe ich mich um, ob ich mich nicht doch auf Kollisionskurs befinde.

Es dauert einige Zeit bis endlich die letzte Gruppe zum Start aufgerufen wird. Es sind ca. 20 Frauen in meiner Gruppe. Da ich mich nicht zu den Ambitionierten zähle, bleibe ich lieber etwas zurück, in der Nähe einer Frau, die vorher kurz erzählt hatte, dass sie bereits mehrmals teilgenommen hat und die Regatta eher als eine Genuss-Wanderfahrt empfindet. Ich möchte nicht beim Massenstart und auch nicht später mit jemandem kollidieren und dadurch eventuell das Boot beschädigen oder gar in den See fallen. Mir ist die Sicherheit lieber und lasse die anderen vor. Der Startschuss fällt und alle setzen sich in Bewegung, die Skulls peitschen das Wasser auf, es wird kurz laut. Ich lasse es eher gemütlich angehen, nach wenigen Minuten setzt sich das Feld ab und ich bleibe zurück mit der Genuss-Ruderin hinter mir. Ich freue mich richtig in der letzten Gruppe gestartet zu sein, in meiner Blickrichtung ist alles frei, nur paar wenige Boote begleiten das Feldende in einem großen Sicherheitsabstand. Bald habe ich das Gefühl, ich bin fast alleine auf dem ganzen See. Ich denke nicht daran, dass gerade mehr als 200 Ruderer bereits vor mir auf dem See sind. Ich genieße die Ruhe und denke daran, 16 km ganz alleine und ohne Pause durchzuhalten, was ich auf dem Chiemsee noch nie geschafft habe. Nur eine Woche davor nahm ich an der bekannten „Roseninsel Achter“ auf dem Starnberger See teil, wo noch sieben weitere Ruderer mit mir im Boot saßen und wir uns das Leid und die Anstrengung teilten. Und unsere Steuerfrau manövrierte nicht nur das Boot sicher ins Ziel sondern obendrein motivierte sie uns auch ununterbrochen. Das musste ich jetzt alles ganz alleine machen: Kurs halten, Hindernissen aus dem Weg rudern, mich motivieren, den Schlag angeben und natürlich auch noch rudern. Und die Mitleidenden waren alle in ihren eigenen Booten unterwegs und in gewisser Weise waren wir ja Konkurrenten. Es ist nicht zu vergleichen mit den Mannschaftbooten, in denen ich bisher an Regatten teilnahm.

Der See ist ruhig, keine Wellen, ich kann mit keinem anderen Boot kollidieren, da alle bereits weiter weg sind und ich beginne mich an die Situation zu gewöhnen und ja, es sogar mit der Zeit zu genießen. Ich bin sicherer und auch schneller, die Genuss-Ruderin ist nur noch als kleiner Punkt weit weg zu sehen und ich merke, dass weit neben mir auf in fast gleicher Höhe noch zwei weitere Ruderinnen ähnlich schnell unterwegs sind. Da kommt bei mir der Wettkampfgedanke auf und ich nehme es mir vor, sie möglichst zu überholen. Jetzt will ich nicht mehr nur noch ankommen sondern nicht als Letzte ins Ziel kommen. Und jetzt auf einmal Wellen? Ja, von einem vor einigen Minuten in weitem Abstand an uns vorbeifahrenden Passagierschiff. Die Wellen bringen mich aus meinem Rhythmus und die wollen nicht aufhören. Bin nun langsamer und die zwei Ruderinnen neben mir haben aufgeholt. Klar, die Wellen sind bei denen schon vorher durchgegangen, jetzt können sie frei rudern.

Ich muss mich konzentrieren, auf die Wellen, auf den Kurs und langsam kommt auch die kleine Landzunge näher, die den ersten Streckenabschnitt beendet und ich muss mich auf eine neue Peilrichtung umstellen. Aber was? Ich bin die Strecke noch nie alleine gerudert. Martin-Christoph hat uns einen Tag vorher aus Erlebnisberichten und Recherchen für den mittleren Abschnitt eine Autobahntankstelle als Peilung empfohlen, aber wo war sie? Ich bin den Tag zuvor sogar zweimal mit dem Auto daran vorbeigefahren, als ich nach Klagenfurt fuhr. Es war ein ziemlich großer Betonklotz über den See mit einigen bunten Fahnen. Vom Wasser und aus der Entfernung ist es wirklich schwer zu erkennen, die bunten Fahnen kann ich überhaupt nicht sehen und das große Gebäude erscheint sehr klein. Aber ja, das ist es, endlich gefunden. Ist es ein guter Tipp? Wird sich zeigen. Es kommt bald die Engstelle, wo das Feld zwischen einer Insel und dem Südufer des Sees auf ca. 100 m Breite entlangrudern muss. Ich bin nicht mehr sicher, ob ich noch richtig bin, die anderen beiden Ruderinnen sind noch weit weg von mir und viel mehr in der Seemitte. Da steht ein Rettungsboot! Sicher ist sicher, frage bei denen besser mal nach. Die Antwort beruhigt mich. Ich bin auf dem richtigen Weg. Zu allem Überfluss tauchen jetzt vor und in der Engstelle kleine Bojen auf, ich muss ziemlich aufpassen. Mein Spiegel leistet mir dabei gute Dienste, ich muss mich nie wirklich komplett umdrehen. Umdrehen kostet Zeit und deshalb will ich es möglichst vermeiden. Ich komme zum Glück ohne Bojenkontakt durch die Engstelle und die Tankstelle stellt sich bis zum letzten Meter des zweiten 5160 Meter langen Streckenabschnittes als perfekte Peilrichtung heraus. An der engsten Stelle stehen einige Zuschauer und jubeln zu. Ob es mir gilt? Egal, meiner Motivation tut es gut. Die beiden Ruderinnen sind jetzt schon ziemlich weit hinter mir, deren Peilung scheint nicht so gut zu funktionieren wie meine.

Jetzt taucht langsam eine weitere Ruderin in meinem Spiegel als kleiner Punkt vor mir auf. Ist sie eine langsame Ruderin aus der vor uns startenden Gruppe? Sie wird in meinem Spiegel immer größer, ich komme näher. Am Anfang des dritten Streckenabschnittes, wo die Strecke an das Nordufer des Sees wechselt, ist es soweit. Ich setze zum Überholen an. Ich freue mich so sehr, auf eine andere Ruderin zu treffen, dass ich sie beim Vorbeirudern ganz freundlich begrüße. Sie ist über diese Begegnung alles andere als erfreut, es kommt nur Schweigen zurück. Als ich ihre Startnummer sehen kann, weiß ich warum. Sie ist in der selben Gruppe wie ich gestartet und scheinbar kann sie ihr Tempo über die Distanz nicht halten. Meiner Motivation tut sie sehr gut und meine Ambitionen wachsen.

Als Peilrichtung dient im letzten Streckenabschnitt der Pyramidenkogel, das hat nicht nur Martin-Christoph sondern auch ein anderer Ruderkamerad aus Mühldorf am Inn bestätigt. Ich muss nur auf die paar Bojen aufpassen, die am Nordufer als Bootsankerpunkte und als Streckenmarkierung für Wasserskifahrer dienen. Und ich erblicke eine weitere Ruderin vor mir, der ich mich sehr langsam nähere. Eine weitere externe Motivation! Meine Uhr zeigt noch ca. einen Kilometer bis zum Ziel an. So langsam müsste ich die großen gelben Bojen vom Zieleinlauf in meinem Spiegel sehen können. Dem ist es aber nicht so. Ich werde langsam unruhig, zumal ich schon leise den Kommentator beim RV Albatros hören kann. Und die Ruderin vor mir ist auch aus meinem Spiegel verschwunden. Ich muss mich doch noch umdrehen um nicht das Ziel zu verpassen. Ich bin – wie Martin-Christoph auch – viel zu weit zum Nordufer gekommen, muss auf den letzten Metern noch eine Richtungsänderung vornehmen. Das kostet mich einige Zusatzmeter und ich die Chance ist endgültig vorbei, die Ruderin vor mir noch eventuell einholen zu können. Trotzdem bin ich überglücklich, als ich die Zielhupe höre und der Kommentator meinen Namen mit RV Prien am Chiemsee vorliest. Ich habe meine beiden Ziele erreicht, sicher ins Ziel zu rudern und mit 1:30:51 Std komme ich vor sechs anderen Frauen ins Ziel.

Bericht Ruperti-Pokal in Waging 2019

Die letzte Regatta für unserem Verein für das Jahr 2019 ist der Ruperti-Pokal in Waging und diese bildet auch den Abschluss der Voralpenvierer-Reihe. Dieses Jahr fand sie am 26. Oktober 2019 bei besten Wetterbedingungen statt.

Unser Verein trat dieses Mal mit zwei Booten an. Unsere Jugendmannschaft mit Finn, Julius, Martin, Simon und Gabriel ruderte im Ludwig-Thoma gegen die Jugendmannschaft des Rosenheimer Rudervereins auf eine Strecke von 8 Kilometer auf dem Waginger See. Die Erwachsenen mit Gregor, Georg, Martin-Christoph, Eszter und Steuermann Matthias ruderten im Lausdirndl die 18 Kilometer Strecke auf dem Waginger und Tachinger See.

Die 15 C-Gig Vierer Boote mit Steuermann in unserer Klasse wurden in drei Gruppen mit jeweils 5 in einer Gruppe gestartet. So war es nicht so eng am Start wie zum Teil in den Jahren zuvor. Wir kamen als Dritte weg und waren ganz nah am Boot des Lindauer RVs. In den ersten zwei Kilometer überholten wir sie, konnten uns aber während des gesamten Rennens nicht absetzen. Sie waren uns dicht auf den Fersen und so gaben wir 18 Kilometer lang alles um nicht überholt zu werden. Dass die Lindauer im Gesamtergebnis vor uns liegen würden, war klar, da bei ihnen zwei Frauen ruderten. Nach dem Welser System bekommt jede Frau 2,5% Bonus auf die geruderte Zeit. Aber wir schafften es trotzdem uns nicht von ihnen überholen zu lassen auch wenn uns bei der Ziellinie auf unserer geruderten Zeit von 1:25:12 nur eine Sekunde Abstand trennte. Wir belegten beim Gesamtergebnis den neunten Platz.

Unsere Jugendmannschaft legte einen sehr guten Start hin und innerhalb von fünf Minuten überholten sie alle anderen Boote legten insgesamt ein souveränes Rennen hin. Bei der Siegerehrung waren die Jungs richtig stolz als ihnen die Medaillen um den Hals gehängt wurden.

Insgesamt war es ein sehr gelungener Tag mit einer spannenden und gut besuchten Regatta. Wir danken herzlich dem Waginger Ruderverein, insbesondere Michael Rosemann, für die gute Organisation und hoffen, dass sie für nächstes Jahr dasselbe Wetter wieder bestellen. Esz

Abrudern 2019 bei Traumwetter

Leider neigt sich ja jede Saison dem Ende und so stand auch in diesem Jahr das traditionelle Abrudern Ende Oktober an. Viele Mitglieder hatten sich eingefunden und so gingen bei bestem Wetter der Ludwig Thoma, die Haselbach, Schlamassel, Helga und der Lausbub aufs Wasser. Gollnshausen war das angestrebte Ziel, allerdings auch die Befürchtung, dass auch andere das schöne Wetter nutzen und wir mit so vielen Leuten nicht genug Platz finden würden. So machte sich nur die Haselbach auf den Weg, während der Rest mal über die kürzere, mal über die längere Strecke zur Fraueninsel ruderten. Dort ließen wir bei Sonnenschein die Saison im Biergarten des Inselbräu ausklingen und freuen uns schon aufs Anrudern im nächsten Jahr. Anja Franke

Ergo-Challenge Wettbewerb

Liebe Ergo-Ruderer und alle, die sich auch über den Winter fit halten möchten,

das diesjährige Ergo-Challenge Wettbewerb fängt in 25 Tagen an und ich hoffe, dass wieder ganz viele von Euch Lust haben paarmal in der kommenden kalten Jahreszeit auf das Ergo zu steigen. Im letzten Challenge haben 18 Mitglieder aus unserem Verein mitgemacht und sind insgesamt 313.934 Meter gerudert. Damit haben wir den beachtlichen Zehnten Platz erreicht von 36 teilnehmenden Teams. Vielleicht schaffen wir dieses Jahr noch ein bisschen mehr, Ihr seid alle eingeladen teilzunehmen. Jede(r) kann mitmachen, egal, wie schnell oder langsam er/sie ist. Wie Ihr sieht, jeder Meter zählt in der Teamwertung. Und nebenbei tut Ihr was für Eure Fitness.

Die Teilnahme ist ganz einfach: Ihr braucht einen Ruder-Ergometer (am besten Concept 2), der irgendwo auf der Welt stehen kann und 30 Minuten Zeit. In unserem Bootshaus haben wir sieben Ergometer in der Galerie stehen, es können mehrere gleichzeitig mitmachen. Die Regeln sind ganz einfach: Über den Winter verteilt gibt es 6 Wochen, an denen Ihr in 30 Minuten so viel Meter rudert, wie Ihr schafft. Wählt bitte auf dem Ergo das Trainingsprogramm 30 Minuten aus. In der Einzelwertung werden die 4 besten Ergebnisse gewertet, in der Teamwertung werden alle erruderten Meter gezählt. Macht bitte nach dem Rudern ein Foto vom Ergo-Monitor im Menu Auswertungen und schickt es mit Eurem Geburtsjahr und Körpergewicht versehen als Antwort auf diese Emailadresse oder direkt an mich. Dieses Jahr sind die Termine verlängert worden, sie gelten von Montag 0 Uhr bis Sonntag 24 Uhr.

Die 6 Termine sind:

1. Termin: 04.-11.11.2019
2. Termin: 25.11.-01-12.2019
3. Termin: 16.-22.12.2019
4.Termin: 06.-12.01.2020
5. Termin: 27.01.-02.02.2020
6. Termin: 02.-08.03.2020.

Ich würde mich sehr freuen, wenn viele von Euch mitmachen würden. Wenn Ihr Lust habt, können wir gerne auch zusammen im Bootshaus rudern, meldet Euch bitte bei mir. Bei Fragen o.ä. wendet Ihr Euch bitte an die Ruderwartin Eszter Hauer.

Ferienprogramm 2019

Der Ruderverein Prien am Chiemsee bietet Priener Kindern bereits seit einigen Jahren die Möglichkeit an einem Tag während der Ferien das Rudern auszuprobieren. Dieses Jahr war es am Dienstag, den 13. August so weit. Nach einem sehr verregneten Montag war das Wetter gnädig zu uns, und es blieb zum Glück trocken. Ab 14 Uhr versammelten sich 12 Kinder aus Prien zwischen 8 und 12 Jahren an unserem Bootshaus und 4 Kinder kamen zusätzlich noch aus Amerang dazu. Sieben Erwachsene vom Ruderverein unterstützten das Ferienprogramm. Nach einer kurzen Führung durch das Bootshaus konnten die Kinder die Ruderbewegung zunächst auf Ruderergometern ausprobieren. Danach ging es dann mit zwei Booten in Begleitung von jeweils einem erfahrenen Ruderer aufs Wasser. Eines der Boote wurde zusätzlich durch einen Schüler des Ludwig-Thoma Gymnasiums unterstützt. Da gleichzeitig 3 bis maximal 4 Kinder in einem Boot rudern konnten, wurde die Besatzung der Boote mehrmals gewechselt. Manche der Kinder hatten so viel Spaß am Rudern, dass sie mehrmals rausgefahren sind. Nach dem Rudern gab es dann Würstchen und Salat als kleine Stärkung. Insgesamt war es eine sehr gelungene Veranstaltung, bei der die Kinder sehr viel Spaß hatten und Interesse am Rudern gewonnen haben. Vielen Dank auch an die Helfer aus dem Ruderverein, die dieses Ferienprogramm ermöglicht haben. Eszter Hauer

Schülerruder Sommerfest

Liebe Mitglieder/innen,
der Sommer ist da und das Hochwasser geht zurück, so dass die Rudersaison so richtig starten kann.
Hierzu möchten wir unter anderem einen Neuzugang im Bootspark begrüßen, einen LiteBoat Einer, der die Lücke zwischen dem stabilen, aber schwereren Filser und unseren leichteren, aber weniger stabileren Einern schließen soll.
Das Boot hat eine spezielle Bauweise.
Daher möchen wir die Taufe des Bootes mit einer Einweisung verbinden, die die Lagerung des Bootes, den Transport zum/vom Steg sowie das Ein- und Ausheben betrifft.
Und was wäre der Sommerstart ohne eine gesellige Grillrunde und natürlich Rudern.
Daher möchten wir nach der Einweisung und der Taufe, zu der wir Euch recht herzlich einladen, aufs Wasser und gemeinsam mit den Schülern des LTG eine Runde auf dem See drehen.
Danach laden wir Euch herzlich zum Grillabend am Boothaus ein, in dessen Rahmen wir zwei neue Wanderpokale für die Teilnahme an der Ergo Challenge vergeben möchten:
– getiftet von Klaus Wenzel: für denjenigen/diejenige, der/die bei den Jugendlichen am häufigsten mitgerudert ist und dabei die meisten km erzielt hat;
– für denjenigen/diejenige, der/die die meisten km in 30 Minuten erzielt hat.
Und wann findet das alles statt?

am 29. Juni 2019 ab 14:00 Uhr:
14:00 Uhr – Taufe und Einweisung LiteBoat
15:00 Uhr – Rudern
ab 18:00 Uhr – Grillen&Pokale
Wir freuen uns auf Euch

Anrudern 2019

Der Termin für unser diesjähriges Anrudern stand schon lange fest und wir hofften, an dem Tag bei Sonnenschein und bereits warmen Temperaturen die Rudersaison offiziell eröffnen zu können.

Zwei Tage vor dem Termin hatte Dauerregen mit Schnee über ca 800 Höhenmeter eingesetzt und es war nicht vorstellbar, dass das Wetter sich ändern würde. Aber unsere Gebete zu Petrus wurden scheinbar erhört, denn am 1. Mai 2019 hatten wir tatsächlich Sonnenschein, kaum Wind und recht warme Temperaturen. So fanden sich tatsächlich 20 Ruderer Vormittags an unserem Bootshaus ein und wollten die Rudersaison traditionell mit einem Ausflug nach Gollenshausen zum Mittagessen eröffnen.

Bei der Bootseinteilung kam Martin auf die Idee, unseren seit über einem Jahr unbenutzten Riemen Achter aus seinem Winterschlaf zu erwecken. Es waren genug Leute da, die die spontane Idee von Martin gut fanden und sich bereit erklärten, Riemen zu rudern. Dafür musste aber erst einmal das Boot von ganz oben runtergehoben und aufgeriggert werden. Gesagt, getan. Mit so viel tatkräftiger Unterstützung wurden wir auch schnell fertig. Allerdings mussten einige Kleinigkeiten noch am Boot behoben werden, wie z.B. fehlende Fußbefestigung am Stemmbrett an einem der Plätze; einige fehlende Schrauben und zwei nicht ruderbare Riemen mussten ausgetauscht werden. Aber wo ein Wille, da auch ein Weg und schließlich waren wir soweit, die nächste Hürde zu nehmen, nämlich das lange Boot zu unserem Steg zu bringen. Das funktionierte wider Erwarten erstaunlich einfach. Mit dem schmalen Rennboot kamen wir gut um die Ecken und unser Rudersteg erwies sich zu unserer großen Überraschung auch als lang genug.

So konnte die Reise nach Gollenshausen losgehen. Die anderen beiden Boote, zwei C-Gig Vierer mit Steuermann hatten bereits schon abgelegt und so folgten wir mit dem Achter nach. Toni begleitete uns noch in einem Einer, hat den Achter allerdings recht schnell überholt. Denn so ein Renn-Riemen Achter ist nicht so einfach zu rudern; die Technik sollte bei allen Ruderern vorhanden sein. Da einige von uns seit einigen Jahren schon keine Riemen mehr gerudert waren, hing das Boot ziemlich nach Backbord und es ließ sich auf die gesamte Fahrt – trotz des rausgehängten Beins unserer Steuerfrau – nicht beheben. Aber wir erreichten Gollenshausen und freuten uns über eine kleine Stärkung in geselliger Runde.

Insgesamt ein gelungener Saisonauftakt und wir hoffen auf einen sonnige und windarme Sommer mit vielen Ruderkilometern.
Eszter Hauer

Abrudern 2018

Die Unerschrockenen 5

Als ob auch das Wetter deutlich machen wollte, dass die offizielle
Rudersaison vorbei ist, bescherte es zum Abrudern ordentlich Wind und
Wellen. So traf sich am 28.10. nur eine kleine Truppe im Bootshaus, um
die Saison offiziell ausklingen zu lassen. Nachdem man sich schnell
einig war, dass der Wind nur eine Runde nach Schafwaschen zulassen
würde, fand sich zumindest noch ein Vierer zusammen, der die Haselbach
aufs Wasser ließ. Es wurde dann zwar eine kurze, aber schöne und
trockene Fahrt. Gefühlt war es vermutlich die einzige Regenlücke an
diesem sonst sehr regnerischen Wochenende. Zurück im Bootshaus warteten
schon Brezen und Kaffee/Tee für einen gemütlichen Abschluss.

Anja Franke

Ruperti-Pokal Waging 2018

Am 27.10.2018 fand zum zehnten mal die Waginger Breitensportregatta statt.

Eigentlich ist es ja die Besonderheit der Natur, die diese Regatta zu einem einmaligen Erlebnis macht. Diese Besonderheit musste man in diesem Jahr allerdings eher erahnen. Der Wettergott meinte es nicht sehr gut mit uns Ruderern und schickte uns zum Wasser unterm Kiel noch jede Menge Wasser von oben. Aber Rudern ist eine Wassersportart und so ließ sich keine der Mannschaften vom Dauerregen abschrecken. Alle gemeldeten Mannschaften reisten für die Regatta an und kämpften um den begehrten Ruperti – Pokal.

Der RV Prien meldete wieder zwei Boote – Prien 1 mit Irene Mitterer, Anton Schuhegger, Christoph Dlugos, Eszter Hauer, Steuerfrau Hanna Schuhegger und die Enthusiasten Prien 2 mit Matthias Kühnel, Stephan Gaitzsch, Georg Foraita, Ute Günther und Steuermann Klaus Wenzel. Gleichzeitig war der RV Prien noch mit vier Ruderern im Achter der Renngemeinschaft RV Prien – RSC Rosenheim vertreten.

Zunächst starteten gegen 11:00 Uhr die drei Achter, im Anschluss starteten die C-Gig – Vierer in drei Gruppen auf die 18 Km lange Regatta. Prien 2 startete in Gruppe 2, Prien 1 in Gruppe 3.

Der Regen setzte den Ruderern unterwegs ganz schön zu, aber alle kämpften sich tapfer durch. Zum Glück war der Wind nicht sehr stark, so dass das Wasser einigermaßen glatt war. Die Enthusiasten des Priener Bootes 2 gaben alles, dennoch ließ es sich nicht vermeiden, dass uns das eine oder andere Boot der Gruppe 3 überholte. Auch unser Priener Boot 1 überholte uns, allerdings war das Ziel – nicht vor der Brücke – und das haben wir auch geschafft

Pitschnass kamen alle im Ziel an, aber die gute Laune ging niemandem verloren.
Bei den Achtern gewann das Boot der Renngemeinschaft Prien – Rosenheim zeitgleich mit dem Achter des Münchener Ruderklubs von 1880 mit einer hervorragenden berechneten Zeit von 1:08:50. Nicht nur die berechnete Zeit gleichte sich auf die Sekunde, die Botte hatten auch den gleichen Namen. Unser C – Gig Vierer Boot Prien 1 belegte Platz 12 mit einer Zeit von 1:18:41 und Boot Prien 2 Platz 22 mit einer gerechneten Zeit von 1:29:05. Der RV Prien belegte im Rupertipokal einen hervorragenden Platz 8 und jeder von uns hat seinen Teil dazu beigetragen – eine tolle Leistung.

Den Organisatoren der Regatta gilt ein großer Dank. Trotz des schlechten Wetters war die Regatta für alle Teilnehmer ein tolles Ereignis.
Bericht: Ute Günther, Foto: Schuhegger

Straubing – Deggendorf 2018

Nicht die Schnellsten, aber immer gut drauf

Am 06. Oktober 2018 nahmen wir vom RV Prien an der Regatta Straubing – Deggendorf teil. Wir meldeten zwei Boote für diese Langstreckenregatta auf der Donau zwischen dem Straubinger RC von 1881 e.V. und Donau RC Deggendorf 2001 e.V. Es war ein sehr schöner Tag, der mit recht kühlen Temperaturen begann, aber im Laufe des Tages wurde das Wetter immer wärmer und die Sonne geizte nicht mit ihren Strahlen. Das Teilnehmerfeld war groß. Neben den Sportlern aus Straubing und Deggendorf nahmen unter anderen Mannschaften aus Landshut, Regensburg, PRIEN, Passau, Erlangen und Schleißheim teil. Gegen 10:00 Uhr starteten die ersten Boote der Wandererruderer im Massenstart, ab 10:30 Uhr die Zeitfahrer im Minutenabstand. Die ersten Zeitruderer trafen bereits nach 2 und einer viertel Stunde in Deggendorf ein. Unsere Sportler Boot 1 – Georg Mitterer, Anja Franke, Christoph Dlugos, Eszter Hauer und Steuermann Matthias Kühnel kamen mit einem hervorragenden Ergebnis von 02:29:53 errechneter Zeit an. Unser Boot 2 mit Martin Aufenanger, Wolfgang Lange, Klaus Wenzel, Georg Foraita und Steuerfrau Ute Günther brauchte einen Moment länger. Auf Grund unvorhergesehener gesundheitlicher Einschränkungen eines Ruderers musste die Steuerfrau nach ca. 20 km den Ruderplatz einnehmen. Der Steuermannswechsel kostete natürlich Zeit, aber das Wohlergehen und gesunde Ankommen der Mannschaft ging vor. Von den 14 „Zeitfahrer“ Booten gewann in der Damenklasse der Schleißheimer RC vor dem Regensburger RK. Bei den Herren setzte sich die Mannschaft von Regensburger RK vor dem Boot aus Mühldorf durch, die allerdings die beste geruderte Zeit von 02:14:48 Std/min/sec erzielte. In der Mixed Wertung gewinnt mit nur 14 sec Vorsprung das Boot 1 aus Bregenz vor ihren Clubkollegen, auf Platz 3 der RC Lech Kaufering. Kilometersieger wurde der Schleißheimer RV, der Priener RV belegte in dieser Kategorie immerhin den 3. Platz.

Insgesamt erruderten alle Aktiven 4000 km, eine beachtliche Leistung für den Breiten – Rudersport. Vor der Siegerehrung beim RC Deggendorf wurde vom Oberbürgermeister Herrn Mooser und Sparkassenchef Herrn Swihota ein neuer Renndoppelvierer mit Steuermann getauft. Zur Siegerehrung erhielt jeder Teilnehmer ein kleines Präsent. Im Anschluss erholte man sich bei gutem Essen und einem kühlen Getränk, was nach der Anstrengung auch sehr gut ankam. Ein herzliches Dankeschön sagen wir den Organisatoren der Regatta. Diese haben dafür gesorgt, dass diese Breitensportregatta für alle ein tolles Erlebnis wurde.
Ute Günther