Ruperti-Pokal Waging 2018

Am 27.10.2018 fand zum zehnten mal die Waginger Breitensportregatta statt.

Eigentlich ist es ja die Besonderheit der Natur, die diese Regatta zu einem einmaligen Erlebnis macht. Diese Besonderheit musste man in diesem Jahr allerdings eher erahnen. Der Wettergott meinte es nicht sehr gut mit uns Ruderern und schickte uns zum Wasser unterm Kiel noch jede Menge Wasser von oben. Aber Rudern ist eine Wassersportart und so ließ sich keine der Mannschaften vom Dauerregen abschrecken. Alle gemeldeten Mannschaften reisten für die Regatta an und kämpften um den begehrten Ruperti – Pokal.

Der RV Prien meldete wieder zwei Boote – Prien 1 mit Irene Mitterer, Anton Schuhegger, Christoph Dlugos, Eszter Hauer, Steuerfrau Hanna Schuhegger und die Enthusiasten Prien 2 mit Matthias Kühnel, Stephan Gaitzsch, Georg Foraita, Ute Günther und Steuermann Klaus Wenzel. Gleichzeitig war der RV Prien noch mit vier Ruderern im Achter der Renngemeinschaft RV Prien – RSC Rosenheim vertreten.

Zunächst starteten gegen 11:00 Uhr die drei Achter, im Anschluss starteten die C-Gig – Vierer in drei Gruppen auf die 18 Km lange Regatta. Prien 2 startete in Gruppe 2, Prien 1 in Gruppe 3.

Der Regen setzte den Ruderern unterwegs ganz schön zu, aber alle kämpften sich tapfer durch. Zum Glück war der Wind nicht sehr stark, so dass das Wasser einigermaßen glatt war. Die Enthusiasten des Priener Bootes 2 gaben alles, dennoch ließ es sich nicht vermeiden, dass uns das eine oder andere Boot der Gruppe 3 überholte. Auch unser Priener Boot 1 überholte uns, allerdings war das Ziel – nicht vor der Brücke – und das haben wir auch geschafft

Pitschnass kamen alle im Ziel an, aber die gute Laune ging niemandem verloren.
Bei den Achtern gewann das Boot der Renngemeinschaft Prien – Rosenheim zeitgleich mit dem Achter des Münchener Ruderklubs von 1880 mit einer hervorragenden berechneten Zeit von 1:08:50. Nicht nur die berechnete Zeit gleichte sich auf die Sekunde, die Botte hatten auch den gleichen Namen. Unser C – Gig Vierer Boot Prien 1 belegte Platz 12 mit einer Zeit von 1:18:41 und Boot Prien 2 Platz 22 mit einer gerechneten Zeit von 1:29:05. Der RV Prien belegte im Rupertipokal einen hervorragenden Platz 8 und jeder von uns hat seinen Teil dazu beigetragen – eine tolle Leistung.

Den Organisatoren der Regatta gilt ein großer Dank. Trotz des schlechten Wetters war die Regatta für alle Teilnehmer ein tolles Ereignis.
Bericht: Ute Günther, Foto: Schuhegger

Straubing – Deggendorf 2018

Nicht die Schnellsten, aber immer gut drauf

Am 06. Oktober 2018 nahmen wir vom RV Prien an der Regatta Straubing – Deggendorf teil. Wir meldeten zwei Boote für diese Langstreckenregatta auf der Donau zwischen dem Straubinger RC von 1881 e.V. und Donau RC Deggendorf 2001 e.V. Es war ein sehr schöner Tag, der mit recht kühlen Temperaturen begann, aber im Laufe des Tages wurde das Wetter immer wärmer und die Sonne geizte nicht mit ihren Strahlen. Das Teilnehmerfeld war groß. Neben den Sportlern aus Straubing und Deggendorf nahmen unter anderen Mannschaften aus Landshut, Regensburg, PRIEN, Passau, Erlangen und Schleißheim teil. Gegen 10:00 Uhr starteten die ersten Boote der Wandererruderer im Massenstart, ab 10:30 Uhr die Zeitfahrer im Minutenabstand. Die ersten Zeitruderer trafen bereits nach 2 und einer viertel Stunde in Deggendorf ein. Unsere Sportler Boot 1 – Georg Mitterer, Anja Franke, Christoph Dlugos, Eszter Hauer und Steuermann Matthias Kühnel kamen mit einem hervorragenden Ergebnis von 02:29:53 errechneter Zeit an. Unser Boot 2 mit Martin Aufenanger, Wolfgang Lange, Klaus Wenzel, Georg Foraita und Steuerfrau Ute Günther brauchte einen Moment länger. Auf Grund unvorhergesehener gesundheitlicher Einschränkungen eines Ruderers musste die Steuerfrau nach ca. 20 km den Ruderplatz einnehmen. Der Steuermannswechsel kostete natürlich Zeit, aber das Wohlergehen und gesunde Ankommen der Mannschaft ging vor. Von den 14 „Zeitfahrer“ Booten gewann in der Damenklasse der Schleißheimer RC vor dem Regensburger RK. Bei den Herren setzte sich die Mannschaft von Regensburger RK vor dem Boot aus Mühldorf durch, die allerdings die beste geruderte Zeit von 02:14:48 Std/min/sec erzielte. In der Mixed Wertung gewinnt mit nur 14 sec Vorsprung das Boot 1 aus Bregenz vor ihren Clubkollegen, auf Platz 3 der RC Lech Kaufering. Kilometersieger wurde der Schleißheimer RV, der Priener RV belegte in dieser Kategorie immerhin den 3. Platz.

Insgesamt erruderten alle Aktiven 4000 km, eine beachtliche Leistung für den Breiten – Rudersport. Vor der Siegerehrung beim RC Deggendorf wurde vom Oberbürgermeister Herrn Mooser und Sparkassenchef Herrn Swihota ein neuer Renndoppelvierer mit Steuermann getauft. Zur Siegerehrung erhielt jeder Teilnehmer ein kleines Präsent. Im Anschluss erholte man sich bei gutem Essen und einem kühlen Getränk, was nach der Anstrengung auch sehr gut ankam. Ein herzliches Dankeschön sagen wir den Organisatoren der Regatta. Diese haben dafür gesorgt, dass diese Breitensportregatta für alle ein tolles Erlebnis wurde.
Ute Günther

Der Sonne entgegen

Ein Sonnenaufgang vom Feinsten

Acht wackere Ruderer, die sich normalerweise am Montag um halb neun treffen, haben sich am Sonntag (3.8.2018) in der Früh um fünf aufgemacht um dem Sonnenaufgang entgegen zu rudern. Nicht alle waren sich beim Eintreffen am Bootshaus so ganz sicher, ob Christas Idee tatsächlich sooooo toll war. Bei den meisten hatte schließlich so umera 4 Uhr herum der Wecker geklingelt.
Wie auch immer, Haselbach und Simsee wurden startklar gemacht und auf ging’s Richtung Felden/Bernau, von dort wurde der beste Blick zur aufgehenden Sonne erwartet. Das Timing war perfekt, als die Herreninsel die Sicht über den Weitsee freigab spitzte die Sonne gerade frisch über den Horizont. Das Schauspiel wurde ausgiebig genossen und die frühmorgendlichen Zweifel waren schlagartig vergessen. Die euphorisierte Stimmung führte zu einer spontanen Änderung des Kurses und statt der Rückfahrt wurde gleich noch die Umrundung von Herren- und Krautinsel in Angriff genommen.
Zum Abschluss dieses phantastischen Morgens hat sich die Gruppe dann noch zum gemeinsamen Frühstück im Boosthaus versammelt. Jeder steuerte etwas für den überreich gedeckten Tisch bei und alle genossen das gute Gefühl den perfekten Start in einen Sommersonntag gefunden zu haben.
Es könnt durchaus sein, dass dieser Event schon bald eine Wiederholung erfährt. Mal sehen…..
Näher Auskünfte erteilen gerne:
Christa Bock-Köhler, Stephan Gaitzsch, Gudrun und Philip Jander, Helga und Manfred Löhmann sowie Margit und Georg Foraita.

Fotos von Christa Bock-Köhler und Georg Foraita

EUREGA 2018

Priener Ruderverein erfolgreich bei EUREGA

Am Samstag 12. Mai 2018 nahmen zwei Boote des Rudervereins Prien a. Chiemsee von 1990 e.V. an der internationalen Rheinregatta EUREGA teil. Das Rennen wird auf zwei Distanzen, 100km und 45 km, ausgetragen. Auf der langen Distanz erreichte das Boot mit der Mannschaft Eszter Hauer, Eva Schmidt, Sebastian Löb, sowie Tobias und Martin Aufenanger eine Zeit von 6h20min. Die Strecke führte von der Loreley durch das zwar traumhaft schöne aber von Schiffsverkehr und Wellen gekennzeichnete Rheintal bis Bonn. In Neuwied stieß die zweite Mannschaft mit Regina Sauer-Strack, Friedrich Strack, Dr. Peter Lintner, Sven Philipp und Matthias Kühnel dazu, die für die kurze Strecke 3h02min benötigte. Beide Boote kamen wohlbehalten in Bonn an und erhielten sogar den Ehrenpreis für die weitest angereiste Mannschaft.
Trotz müder Knochen und ein paar Blasen an den Händen waren sich alle Teilnehmer einig, im nächsten Jahr wieder an dieser einmaligen Veranstaltung teilzunehmen.
Das Bild zeigt Eszter und Matthias bei der Entgegennahme der Ehrenpreise (zwei Fläschchen Früh-Kölsch).

Inn Beaver Race 2018

Am 21.04.2018 fand in Rosenheim beim Rudersport-Club Rosenheim e.V. die Inn Beaver Race statt, die erste Regatta im Jahr aus der Voralpen-Vierer Serie. Die Regatta wird abwechselnd vom Mühldorfer Ruderverein und von den Rosenheimern ausgetragen.
Das Teilnehmerfeld konnte sich sehen lassen. Es war zwar nicht sehr groß, mit 13 Booten eine angenehme Größe, aber die Mannschaften reisten zum Teil von weiter her an. So nahmen Mannschaften aus Würzburg, Ulm und Bregenz teil, um sich dem Ruderwettkampf auf dem Inn zu stellen.
In diesem Jahr meldeten vom Ruderverein Prien zwei Mannschaften.

Unsere Trainingsmannschaft (S. Simoneit, D. Reichert, G. Jahn, E. Hauer und Stm. L. Zebner) stellte sich selbstverständlich dieser Herausforderung. Kurzfristig formierte sich eine zweite Mannschaft um M. Kühnel (+ M. Schneller, F. Strack, Stfr. U. Günther) bestehend fast ausschließlich aus Freizeitrudereren. Unterstützt wurde die neue Mannschaft vom Regatta erfahrenen Ruderer Georg Mitterer.

Der Wettergott meinte es sehr gut mit uns. Bei schönstem Wetter fuhren wir gegen 09:00 Uhr Richtung Rosenheim. Wir hatten genügend Zeit die Boote für den Wettkampf vorzubereiten und samt Zubehör auf den Damm zu legen. Gegen 10:15 Uhr trafen sich die Obleute, um die Besonderheiten der 10 km langen Regattastrecke in Augenschein zu nehmen und dann ging es auch schon los. Die Boote wurden nach festgelegter Startfolge auf das Wasser gebracht (wie ich erfahren habe, wurde die Startreihenfolge vom Bayrischen Rundfunk ausgelost. Dieser hat einen tollen Beitrag zum Freizeitrudern in Rosenheim erstellt, zu sehen in der Mediathek des BR). Boot Prien 1 – unsere Regatta erfahrenen Ruderer, hatte Startnummer 7, Boot Prien 2 – die Regattaneulinge, hatten die Startnummer 4. Allerdings schaffte es Boot 2 nicht als Nummer 4 aufs Wasser, da hektisch ein vermeintlich abhanden gekommenes Skull gesucht wurde. Nachdem in aller Eile das Paar Ersatzskulls gebracht wurde, wurde das fehlende Skull in der „Haselbach entdeckt. Damit hatte die Premierenmannschaft schon mal für große Aufregung gesorgt. R. Sauer-Strack, die ihren Mann als Fan begleitete, trug dankenswerter Weise das paar Ersatzskull in den Wagen zurück, so dass wir, Boot 2, endlich zügig aufs Wasser gehen konnten.

 

 

Nun ging es los, das Startkommando kam zunächst für uns, Boot Prien 2, drei Boote später dann auch für Boot Prien 1. Zunächst ruderten wir stromauf die ersten 5 km bis zur Wendeboje, vorbei und über fast unsichtbare Angelleinen, die wir zum Glück nicht mit unseren Skulls beschädigten. Das eine oder andere Boot zog an uns vorbei, das brachte uns aber nicht aus der Ruhe. Das heißt nicht, dass wir gemütlich ruderten, sondern unserem Trainingsstand angepasst. Die Wende meisterten wir mit Bravur (wie genau bleibt geheim) und dann ging es stromab, die Strömung nutzend 5 km Richtung Ziel. Auch hier überholte uns das eine oder andere Boot. Kurz vor dem Ziel näherte sich Boot Prien 1 und dieses wollten wir auf keinen Fall noch an uns vorbeiziehen lassen.
Wir legten einen beachtlichen Endspurt auf den letzten 400 m hin, das Boot nahm noch einmal gut Fahrt auf. Dies war genug Anstrengung, um respektvoll auf die Leistung unserer Trainingsmannschaften zu schauen, die sich immer wieder sehr gut auf Langstrecken – und anderen Regatten schlagen.

 

 

Nachdem die Boote aus dem Wasser gebracht waren, gab es erst mal Stärkung für alle Ruderinnen und Ruderer. Die Ruderinnen und Ruderer des Rudersport-Clubs Rosenheim haben sehr leckere Sachen, Kuchen, Kartoffelsalat, Wiener etc. für die Teilnehmer vorbereitet. Ein kühles Bierchen, Radler oder auch alkoholfreies Getränk tat jedem bei der zunehmenden Wärme gut.
14:00 Uhr war dann Siegerehrung. Wir vom Boot Prien 2 durften zuerst unsere Urkunde und den Schokoladenpokal in Empfang nehmen, da wir Platz 12 belegten. Es war dennoch für die Freizeitruderer, die zum ersten Mal 10 km unter Regattabedingungen ruderten, eine super Leistung mit der geruderten berechneten Zeit von 00:51:37 ins Ziel zu kommen. Unsere Mannschaft Boot Prien 1 belegte mit einer errechneten Zeit von 00:45:15 einen hervorragenden 6. Platz. Sieger des Inn Beaver Race 2018 wurde die Mannschaft des Rudervereines Wiking Bregenz mit einer errechneten Zeit von 00:42:22. Herzlichen Glückwunsch der Siegermannschaft aus Bregenz. Wir bedanken uns bei den Organisatoren der Inn Beaver Race 2018. Die Regatta war hervorragend organisiert.
Ute Günther

Goldene Ehrennadel für Manfred Löhmann und Bootstaufe von „Helga“ im Juli 2017

(EH) Unser Ruderverein wäre ohne Manfred Löhmann sehr wahrscheinlich nicht so, wie wir ihn heute kennen. Der Verein hat ihm sehr viel zu verdanken. Da er die Entscheidung getroffen hat, sich dieses Jahr aus dem aktiven Vorstandsleben zurückzuziehen, haben wir einstimmig beschlossen, zu seiner Ehrung ein kleines Fest zu veranstalten. Am Samstag, den 8. Juli 2017 war es soweit. Bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein sowie in illustrer Runde haben wir Manfred gebührend feiern können. Der Priener Bürgermeister Jürgen Seifert, der 2. Bürgermeister Hans-Jürgen Schuster sowie der 3. Bürgermeister und Sportreferent Alfred Schelhas fanden die Zeit mit unseren zahlreich erschienenen Mitglieder zusammen zu feiern. Unser Vorstandsvorsitzender, Martin Aufenanger, hat sich bei Manfred für seine langjährige Tätigkeit im Vorstand in unterschiedlichen Ämtern bedankt und hervorgehoben, dass Manfred dem Verein auch in schwierigen Zeiten immer beistand.

BLSV Kreisvorsitzender Walter Mayr hat Manfred eine Urkunde und eine Ehrennadel für seine langjährige Tätigkeit überreicht und betont, dass so eine aktive Vereinsrolle nur mit Unterstützung des Partners ermöglicht wird und hat sich bei Manfreds Ehefrau, Helga, bedankt. Nach Manfreds Dankesrede wurde der nagelneue Dreier, der erst eine Stunde vor der Feier geliefert worden war, auf den Namen „Helga“ getauft. Die Namensgeberin war sichtlich gerührt von dieser Geste. Das neue Boot musste natürlich auch gleich im Einsatz ausprobiert werden und so sind zum Abschluss der Feier Helga, Manfred und Martin in Begleitung von einigen ruderfreudigen Mitgliedern zum Rudern aufgebrochen und haben das neue Ruderboot „Helga“ und die neuen Skulls eingeweiht. Insgesamt war es ein sehr gelungenes Fest und wir danken den drei Bürgermeistern und dem BLSV-Kreisvorsitzendem sowie unseren vielen Mitgliedern für ihr Beisein und natürlich Manfred und Helga für ihre langjährige Vereinstätigkeit.

Chiemseerund an einem Tag im Juli 2017

(AF) „Eine Runde rudern“ hat auf dem Chiemsee eine besondere Bedeutung: rund um die Herreninsel, rund um die Fraueninsel, rund um alle Inseln sind beliebte Strecken. Für die etwas größere Runde, einmal um den Chiemsee, braucht man etwas mehr Zeit und die nahmen sich Philipp, Matthias, Eszter, Barbara, Dagny, Eva, Sebastian, Regina, Friedrich und Martin Mitte Juli diesen Jahres. Strahlender Sonnenschein begleitete die Tagestour mit Haselbach und Tollpatsch, die nur durch Pausen am Ostufer in Chieming und in Gollenshausen unterbrochen wurde.