Riemen-Inn-Wanderfahrt von Perach nach Obernberg

In den Genuss die komplette Inn-Tour von knapp 50 km mit den Riemen zu bestreiten kamen die sechs Ruderer Lilli, Martin, Wolfgang, Klaus, Georg und Sylvia im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Genuss dehnte sich selbstverständlich noch weit über das Rudern hinaus, da das Wetter mitspielte, eine stets traumhafte Kulisse vorbeizog und die vom Fahrtenleiter Martin organisierten Unterkünfte, sowie Speis und Trank insgemein wunderbar ausfielen. Ein herzliches Dankeschön dafür!
Begonnen wurde die idyllische Fahrt Freitag nachmittags in der August-Sonne hinter der Staustufe Perach. Mutig wurde das Boot Haselbach von dem ersten Team – wovon es für drei Ruderer die erste Wanderfahrt überhaupt war – mit den Riemen bestückt.
Der Einstieg vom Nebenarm in den Inn gestaltete sich etwas mühsam und für Georg nass, als er beherzt ins brusthohe Wasser stieg, um die bis dahin nicht einsehbare Zufahrt von dicken, verkeilten Treibholz-Ästen zu befreien. Schließlich eingefädelt auf dem rasch fließenden Inn, nach ein paar Tipps vom Bootsobmann Martin und ein paar vorsichtigen Zügen, verlief die weitere Fahrt dann zügig und als Riemen-Tour äußerst teamorientiert und harmonisch. Entlang der unberührten Natur ruderte die Mannschaft bis Marktl, wanderte dann, den Namen in aller Hinsicht gerecht werdend, 2 km in die Ortschaft, um frühzeitig am nächsten Morgen wieder aufzubrechen. Die im Hänger mitgebrachten Skulls blieben in diesem verbannt. Auf etwa der Hälfte der Strecke hieß es die Staustufe in Braunau zu umtragen und von da weiter bis nach Ering, wo sich die Mannschaft im Biergarten des Schloss Frauenstein mit fantastischem Blick auf das Wasser stärken konnten. Als das Boot sicher verstaut war, ging es zu Fuß über das Stauwehr – die Grenze Österreich/Deutschland querend – zur Übernachtung in das kleine, geschichtsträchtige Örtchen.
Die letzte Etappe erstreckte sich auf dem nun allmählich breiter werdenden Inn bis nach Obernberg, wo eine letzte, schmale Ausstiegsrampe gemeistert wurde, bevor das Ruder-Team sich, glücklich und zufrieden der gemeinsam geschafften Aufgabe nach einem gemütlichen Steckerlfisch-Essen, auf den Heimweg machte.
Sylvia Motz

Schülerruder Sommerfest

Liebe Mitglieder/innen,
der Sommer ist da und das Hochwasser geht zurück, so dass die Rudersaison so richtig starten kann.
Hierzu möchten wir unter anderem einen Neuzugang im Bootspark begrüßen, einen LiteBoat Einer, der die Lücke zwischen dem stabilen, aber schwereren Filser und unseren leichteren, aber weniger stabileren Einern schließen soll.
Das Boot hat eine spezielle Bauweise.
Daher möchen wir die Taufe des Bootes mit einer Einweisung verbinden, die die Lagerung des Bootes, den Transport zum/vom Steg sowie das Ein- und Ausheben betrifft.
Und was wäre der Sommerstart ohne eine gesellige Grillrunde und natürlich Rudern.
Daher möchten wir nach der Einweisung und der Taufe, zu der wir Euch recht herzlich einladen, aufs Wasser und gemeinsam mit den Schülern des LTG eine Runde auf dem See drehen.
Danach laden wir Euch herzlich zum Grillabend am Boothaus ein, in dessen Rahmen wir zwei neue Wanderpokale für die Teilnahme an der Ergo Challenge vergeben möchten:
– getiftet von Klaus Wenzel: für denjenigen/diejenige, der/die bei den Jugendlichen am häufigsten mitgerudert ist und dabei die meisten km erzielt hat;
– für denjenigen/diejenige, der/die die meisten km in 30 Minuten erzielt hat.
Und wann findet das alles statt?

am 29. Juni 2019 ab 14:00 Uhr:
14:00 Uhr – Taufe und Einweisung LiteBoat
15:00 Uhr – Rudern
ab 18:00 Uhr – Grillen&Pokale
Wir freuen uns auf Euch

Anrudern 2019

Der Termin für unser diesjähriges Anrudern stand schon lange fest und wir hofften, an dem Tag bei Sonnenschein und bereits warmen Temperaturen die Rudersaison offiziell eröffnen zu können.

Zwei Tage vor dem Termin hatte Dauerregen mit Schnee über ca 800 Höhenmeter eingesetzt und es war nicht vorstellbar, dass das Wetter sich ändern würde. Aber unsere Gebete zu Petrus wurden scheinbar erhört, denn am 1. Mai 2019 hatten wir tatsächlich Sonnenschein, kaum Wind und recht warme Temperaturen. So fanden sich tatsächlich 20 Ruderer Vormittags an unserem Bootshaus ein und wollten die Rudersaison traditionell mit einem Ausflug nach Gollenshausen zum Mittagessen eröffnen.

Bei der Bootseinteilung kam Martin auf die Idee, unseren seit über einem Jahr unbenutzten Riemen Achter aus seinem Winterschlaf zu erwecken. Es waren genug Leute da, die die spontane Idee von Martin gut fanden und sich bereit erklärten, Riemen zu rudern. Dafür musste aber erst einmal das Boot von ganz oben runtergehoben und aufgeriggert werden. Gesagt, getan. Mit so viel tatkräftiger Unterstützung wurden wir auch schnell fertig. Allerdings mussten einige Kleinigkeiten noch am Boot behoben werden, wie z.B. fehlende Fußbefestigung am Stemmbrett an einem der Plätze; einige fehlende Schrauben und zwei nicht ruderbare Riemen mussten ausgetauscht werden. Aber wo ein Wille, da auch ein Weg und schließlich waren wir soweit, die nächste Hürde zu nehmen, nämlich das lange Boot zu unserem Steg zu bringen. Das funktionierte wider Erwarten erstaunlich einfach. Mit dem schmalen Rennboot kamen wir gut um die Ecken und unser Rudersteg erwies sich zu unserer großen Überraschung auch als lang genug.

So konnte die Reise nach Gollenshausen losgehen. Die anderen beiden Boote, zwei C-Gig Vierer mit Steuermann hatten bereits schon abgelegt und so folgten wir mit dem Achter nach. Toni begleitete uns noch in einem Einer, hat den Achter allerdings recht schnell überholt. Denn so ein Renn-Riemen Achter ist nicht so einfach zu rudern; die Technik sollte bei allen Ruderern vorhanden sein. Da einige von uns seit einigen Jahren schon keine Riemen mehr gerudert waren, hing das Boot ziemlich nach Backbord und es ließ sich auf die gesamte Fahrt – trotz des rausgehängten Beins unserer Steuerfrau – nicht beheben. Aber wir erreichten Gollenshausen und freuten uns über eine kleine Stärkung in geselliger Runde.

Insgesamt ein gelungener Saisonauftakt und wir hoffen auf einen sonnige und windarme Sommer mit vielen Ruderkilometern.
Eszter Hauer